Schritt 10: Mach es wie die Meister

Du möchtest deine Finanzen aufpeppen? Dann bist du hier genau richtig

Letzte Aktualisierung

Wenn ich dir sage mach es wie die Meister, möchte ich dir einfach auf dem Weg geben, dass du von den großen Investment Meistern lernen und dich weiterbilden kannst. Es gibt zum glück unzählige Bücher mit Biografien die uns selber zu einem besseren Investor machen.

In unserer Bücherecke habe ich dir einige Bücher aufgezählt die ich selber gelesen habe und dir weiterempfehlen möchte. Aus diesen Büchern kannst du dir jede Menge Wissen rausholen, aneignen und jeder Zeit noch einmal nachschlagen.

Wenn du anfängst zu investieren oder auch schon damit angefangen hast, wirst du mit der Zeit dein eigenen Stil prägen, aber es gibt viele Dinge die man von den Meistern lernen kann. Für dich ist dann nur noch entscheidend welches Risiko du eingehen möchtest.

Lerne von den Meistern
Lerne von den Meistern

Peter Lynch

Lynch schloss das Boston College im Jahr 1965 ab und beendete sein Studium als Master of Business Administration an der Wharton School der University of Pennsylvania im Jahr 1968. Lynch begann 1966 als Praktikant bei Fidelity Investments, nachdem er als Caddy für den Präsidenten von Fidelity und anderen beim Brae Burn Country Club in Newton (Massachusetts) tätig gewesen war. Anfangs beschäftigte er sich mit der Papier-, Chemie-, und Druckindustrie.

Nach seinem zweijährigen Wehrdienst in der US-Armee als Leutnant bei der Artillerie erhielt er 1969 seine Festanstellung. Zu dieser Zeit war Lynch damit betraut, die Textilindustrie, Metalle, Bergbau, Chemische Industrie zu beobachten und war von 1974 bis 1977 Fidelity’s Forschungsdirektor. Im Jahr 1977 wurde Lynch Verwalter des damals noch weitgehend unbekannten Investmentfonds Magellan Fund, der Anteile für 18 Millionen US-Dollar ausgegeben hatte. Bereits im Jahr 1983 erreichte das von Lynch verwaltete Fondsvermögen die Milliardengrenze. Als Lynch 1990 als Fondsmanager zurücktrat, war der Fonds auf ein Vermögen von mehr als 14 Milliarden US-Dollar mit mehr als 1.000 unterschiedlichen Aktien angewachsen. Von 1977 bis 1990 erreichte Lynch mit dem Magellan Fonds eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2 %.

Lynch erklärte in seinen Büchern Anlagestrategien für Privatanleger. Er schrieb auch im Worth magazine Artikel über Investments. 1991 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Quelle: wikipedia.org/wiki/Peter_Lynch

John Bogle

Bogle graduierte 1947 an der Blair Academy, ehe er 1951 sein Studium in Wirtschaftswissenschaften an der Princeton University magna cum laude abschloss. Später arbeitete er bei Wellington Management, ehe ihm nach einem Fehlinvestment im Alter von 37 Jahren gekündigt wurde. Zwischen 1969 und 1970 saß er dem Investment Company Institute, dem Zusammenschluss der US-amerikanischen Investmentgesellschaften, vor und war bis 1974 Mitglied des Vorstands.

1974 gründete Bogle die Investmentgesellschaft The Vanguard Group, deren Geschicke er bis 1996 als Chief Executive Officer und anschließend bis 2000 als Senior Chairman leitete. Die Gesellschaft bot als erste einen Indexfonds für Privatinvestoren an und Bogle gilt als Erfinder der Indexfonds. Die nach den Prinzipien des Index Investing arbeitenden Firma entwickelte sich zu einer der größten Investmentfirmen der Vereinigten Staaten. Später war er Präsident des firmeneigenen Bogle Financial Markets Research Center. Ab den 1990er Jahren trat er mehrfach als Autor in Erscheinung, bereits sein 1993 erschienenes Debütwerk New Perspectives for the Intelligent Investor wurde zum Bestseller.

Für seine Arbeit erhielt Bogle mehrfach Auszeichnungen. Unter diesen sticht die Aufnahme in die Time 100 im Jahr 2004 hervor, bereits fünf Jahre zuvor hatte ihn Fortune zudem neben Warren Buffett, Peter Lynch und George Soros zu den vier „Giants of the 20th Century“ gezählt. 2004 zeichnete ihn Institutional Investor für sein Lebenswerk aus. Im selben Jahr wurde er zudem in die American Academy of Arts and Sciences sowie in die American Philosophical Society aufgenommen. Mehrere Universitäten verliehen ihm die Ehrendoktorwürde.

Quelle: de.wikipedia.org/wiki/John_Bogle

Benjamin Graham

Graham war ein Meister der Aktienanalyse, weil er Unternehmen bis ins Detail durchleuchten konnte. Als bestes Beispiel dafür gilt die Analyse des Öl-Pipeline-Unternehmens Northern Pipe Line Co. Graham entdeckte bei der Betrachtung der Vermögensbestände qualitativ hochwertige Anleihen und machte dadurch eine Unterbewertung des Unternehmens am Aktienmarkt aus. Er zahlte 65 US-Dollar je Aktie und verkaufte seine Anteile drei Jahre später für 110 US-Dollar pro Stück.

1926 gründete Graham zusammen mit dem Broker Jerome Newman die Investmentpartnerschaft Graham-Newman Corp. und startete gleichzeitig eine Lehrtätigkeit an der Columbia University, der er bis zu seinem Ruhestand im Jahr 1956 treu blieb. Zu seinen damaligen Studenten zählten William J. Ruane, Irving Kahn, Charles Brandes und einer der erfolgreichsten Investoren aller Zeiten, Warren Buffett. Buffett beschreibt den Einfluss Grahams auf sein eigenes Leben wie folgt: „To me, Ben Graham was far more than an author or a teacher. More than any other man except my father, he influenced my life.“

1929 kam es zum Börsencrash und auch Graham-Newman wurde nicht verschont und verzeichnete einen Verlust von rund 70 Prozent. Graham bewahrte die Nerven und nutzte den Rückschlag für Zukäufe. Zwar gibt es keine detaillierten Reports zu seinen Gewinnen, doch von 1936 bis 1956 erzielte die Graham-Newman Corp. eine jährliche Rendite von mindestens 14,7 Prozent, während der Gesamtmarkt nur 12,2 Prozent wachsen konnte. Dies ist bis heute eine der besten Erfolgsbilanzen in der Geschichte der Wall Street.

Im Jahr 1965 wurde die Graham-Newman Corporation liquidiert, weil Graham und Newman keinen Nachfolger für ihre Investmentpartnerschaft fanden. Graham zog nach Los Angeles und wurde Professor of Finance an der University of California at Los Angeles (UCLA). Dort unterrichtete er fast zehn Jahre, bevor er erneut seinen Wohnsitz wechselte und sich halbjährlich in La Jolla, Kalifornien und den Rest der Zeit in Aix-en-Provence in Südfrankreich aufhielt, wo er am 21. September 1976 im Alter von 82 Jahren starb.

Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Benjamin_Graham

Warren Buffett

Der wohl erfolgreichste Investor aller Zeiten, Warren Buffett, feierte vor kurzem seinen 88. Geburtstag. Berkshire Hathaway spekulieren bereits über die möglichen Nachfolger des Genies. Doch wie kam der der Mann an die Spitze der reichsten Menschen der Welt und veränderte sowohl das Bildungs als auch das Gesundsheitswesen?

Machte dieses Buch Buffett zum Milliardär?Am 30. August 1930 wurde Buffett in Omaha geboren. Als Kind interessierte er sich bereits fürs Geld verdienen und war fasziniert von Zahlen. Eines Tages las er das Buch “One Thousand Ways to Make $1000” von F. C. Minaker. Dieses Buch veränderte sein Denken und er wandte einige darin enthaltenen Thesen erfolgreich an. Das Buch ist auch heute noch erhältlich. Selbstverständlich in einer neueren Auflage, aber leider nur in englischer Fassung.

Dieses Buch, welches so unwichtig erscheint, hatte wohl einen massiven Effekt auf das Denken vom nun erfolgreichsten Investor aller Zeiten. Die Geschichte von Warren Buffett nahm seinen lauf…

Buffett selbst bezeichnet folgende drei Lehren als die wichtigsten Glaubenssätze, die er lernen musste:

Nicht zu sehr auf den Preis einer Aktie fixieren.

Nichts überstürzen um einen kleinen Gewinn zu machen. Geduld zahlt sich aus.

Nicht die Verantwortung für das Geld anderer Leute übernehmen außer man ist sich vollkommen sicher.

Buffett war nicht immer erfolgreich. Die Geschichte von Warren Buffett ist ebenso geprägt von fehlgeschlagenen Unternehmensgründungen, unprofitablen Geschäften und Unmengen von Lesestoff, den er sich einverleibte.

Doch dann las er ein Buch, welches sein Leben nachhaltig veränderte. Es war das wohl jedem bekannte “The intelligent Investor” von Benjamin Graham. Er deklariert es gerne als das beste Buch, das über das Investieren jemals geschrieben wurde. Nach dem Lesen fing er an, an der Columbi Business School zu studieren und Graham wurde sein Mentor. Ein Mentor der sein Leben für immer verändern sollte.

Quelle: capstigma.de/2018/09/die-geschichte-von-warren-buffett/

Wenn du dir all diese großartigen Investoren genauer anschaust, deren Bücher liest, wirst du wirklich viel lernen. Du wirst Dinge anders verstehen und umsetzten. Wenn du denkst lesen verschwendet deine Zeit, hast du dich rätlich geirrt!

Maßnahmen: Lerne so viel wie möglich von den Altmeistern und versuche ihre Strategien zu verstehen. Am besten kaufe dir ihre Bücher und lese Sie alle!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.